Beitragsseiten

Swami Vishnu-devananda                                

Geboren am 31. Dezember 1927 in Kannimangalam, Kerala, Indien

und gestorben am 9. November 1993 in Manipal, Karnata, Indien.

Swami Vishnu-devananda war ein Yogameister und gehört zu

den Pionieren des Yoga im Westen.

Er ist auch unter dem Namen "The Flying Swami"  bekannt und

war Schüler von Swami Sivananda.

 

Mit sechzehn trat Swamy Kuttan der Armee bei und wurde im Ingenieur Korps

in Jalandhur stationiert.

Bei der Suche nach einem vermissten Brief, fand er im Papiereimer ein Flugblatt

von Swami Sivananda mit dem Titel Sadhana Tattwa.

Der Eindruck war so tief, dass er um einen dreitägigen Urlaub bat, um Sivananda aufzusuchen.

Der Urlaub wurde bewilligt und er fuhr nach Rishikesh, doch konnte er

Sivananda damals nur kurz und nur von einer gewissen Ferne aus sehen.

Als er 1946 den Militärdienst quittierte, fuhr er als erstes nach Rishikesh.

Da er sich vor Sivananda nicht verbeugen wollte, versteckte er sich in einer Nische,

um ihn trotzdem aus der Nähe sehen zu können.

Aber sobald Sivananda ihn bemerkte, verbeugte dieser sich und berührte

die Füße von Swamy Kuttan.

Die wenigen Tage, die er im Ashram blieb, bewogen ihn, schließlich,

entgegen den Bitten seiner Eltern, Mönch zu werden und ließ sich im Herbst

1947 im Ashram nieder. Im März 1948 wurde er dann von Swami Sivananda zum Mönch

geweiht und erhielt den Namen Vishnu-devananda.


 

Friedensmissionen       

Swami Vishnu-devananda setzte sich aktiv für den Weltfrieden ein und überflog

mehrmals mit einem Flugzeug Kriesenherde. Im September 1971 flog er mit dem

Schauspieler Peter Sellers nach Belfast und warf dabei Blumen und Flugblätter über

der Stadt ab. Im Oktober flog er von Tel Aviv nach Kairo und "bombardierte" den

damals umkämpften Suez-Kanal ebenfalls mit Blumen und Flugblättern

mit Friedensbotschaften.

Weitere Ziele seiner "Friedensbomben" waren Jerusalem, Lahore und Bangladesh.

 

Während den Flügen sang er ununterbrochen das Friedensmantra

Om namo Narayanaya.

Seine Botschaft war:

"Der Mensch ist frei wie ein Vogel. Überwindet die Grenzen mit Blumen und Liebe,

nicht mit Gewehren und Bomben!".

 

1983 überflog er die Berliner Mauer und landete in Ostberlin.

Nach einem kurzen Verhör wurde er zurück nach Westberlin geschickt.

 

1984 durchquerte er unter dem Motto Yoga für den Frieden mit einem Bus Indien,

um den Menschen seiner Heimat den modernen Yoga näher zu bringen und versuchte

dabei zwischen Nationalisten der Sikhs und der indischen Regierung zu vermitteln.